Hessen: Water in poor condition

Sight on a river which is crowded by trees.

The WWF warns: “Although Hessen is one of the nationwide pioneers in groundwater protection, the waters are in poor condition, contaminated with nitrate and mercury that are harmful to health. The main causes of poor ecological condition are pollution from agriculture and straightening, construction and interruption by dams. He refers to an analysis of official authority data. The 91st Conference of Environment Ministers, which took place in Bremen from 07.11.2018-09.11.2018, should “finally take water protection seriously”, according to WWF board member Christoph Heinrich. And the WWF’s warning is only the tip of the iceberg: due to persistently high nitrate levels in groundwater, the European Court of Justice condemned Germany on 20 June 2018. As a result, the German government passed a new fertiliser ordinance. Is that enough? Karsten Specht, Managing Director of the Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (Oldenburg East Frisian Water Association), believes that it is at least a step in the right direction. Problematic is the lack of transparency, the eternal struggle of the lobbyists with the political actors, and right in the middle of it the consumers. A model such as that in Denmark, for example, where farmers are allocated a certain amount of fertiliser for use, would be desirable. Another motivating reason for reducing nitrate pollution is the otherwise threatening rise in drinking water prices – yes, tap water is and remains drinkable – but separating water from nitrate is neither easy nor cheap. Nor are the fines to the EU Commission if the situation does not improve.

Hessen: Wasser in schlechtem Zustand

Sight on a river which is crowded by trees.

Der WWF warnt: Obwohl Hessen beim Grundwasserschutz zu den bundesweiten Vorreitern gehört, seien die Gewässer in schlechtem Zustand, verseucht von gesundheitsschädigendem Nitrat und Quecksilber. Hauptverursacher für einen schlechten Öko-Zustand sind Belastungen aus der Landwirtschaft und Begradigung, Verbauung sowie Unterbrechung durch Stauwerke. Er beruft sich auf eine Analyse offizieller Behördendaten. Die 91. Umweltministerkonferenz, die vom 07.11.2018-09.11.2018 in Bremen tagte, solle „den Gewässerschutz endlich ernst nehmen“, so WWF-Vorstand Christoph Heinrich. Und die Warnung des WWF ist nur die Spitze des Eisbergs: Wegen anhaltend hoher Nitratwerte im Grundwasser, hat der Europäische Gerichtshof Deutschland am 20.06.2018 verurteilt. Daraufhin hat die Bundesregierung eine neue Düngeverordnung verabschiedet. Ob das ausreicht? Karsten Specht, Geschäftsführer des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands meint, dass es zumindest ein Schritt in die richtige Richtung ist. Problematisch sei die Intransparenz, der ewige Kampf der Lobbyisten mit den politischen Akteuren, und mittendrin die Verbraucher. Wünschenswert wäre beispielsweise ein Modell wie jenes aus Dänemark, wo den Bauern eine bestimmte Menge an Dünger zum Gebrauch zugeteilt wird. Ein motivierender Grund, die Nitratbelastung zu senken, sind auch die ansonsten drohenden steigenden Trinkwasserpreise – ja, das Leitungswasser ist und bleibt trinkbar – doch Wasser von Nitrat zu trennen ist weder einfach, noch billig. Die Strafzahlungen an die EU-Kommission, falls sich die Lage nicht bessert, sind es auch nicht.