Munich: Un quartier créatif pour la ville

À Munich, les plans pour un quartier créatif entre les rues de la Dachauer et Infanterie -strasse progressent. La ville se veut créatif et attractif… et se voit confrontée à une grande pénurie de logements. Est-ce que le temps est arrivée pour une intervention à plus grande échelle?

Photo aérienne de la zone en question: la zone se distingue par sa forme en L. (Photo : Ville de Munich)

Pendant 15 ans, l’idée a mûri de construire un quartier créatif dans l’ancien quartier des casernes (Luitpoldkasernen) et ses environs. Il s’agirait d’un complexe se composant de quatre sections : Domaine créatif, laboratoire créatif, parc créatif et plateforme créative. Vu d’en haut, les quatre parties forment un L. La zone s’étendrait sur environ 20 hectares, soit l’équivalent de 28 terrains de football.

“Réunir la vie, le travail, la culture, l’art et le savoir.”

Ce mercredi (22.05.19), ce fut le moment de passer à l’action et un autre jalon a été posé : Le plan de développement pour les deux secteurs sud a été prononcé. Pour les zones du futur parc créatif et de la plateforme créative, la prochaine phase est entamée.

Suffisamment de place sur le site

La plateforme créative

Le plan de développement de la zone créative nord-est est déjà entré en vigueur depuis 2017 et vise à créer un espace de 385 appartements. La plateforme créative complétera cette zone avec des surfaces de logement supplémentaires.

Sur le site de neuf hectares, 341 appartements seront construits par et pour les services publiques municipaux de Munich (Stadtwerke München Gmbh /SWM)) dans le cadre de son initiative d’expansion d’appartements pour leur salariés (“Ausbauoffensive Werkswohnungen”). Dans ce cadre, les services publics municipaux ont l’intention de construire jusqu’à 2 500 appartements pour leurs propres employés d’ici 2030.

La zone résidentielle de la plateforme créative est prévue de sorte qu’il y aura de l’espace pour des activités commerciales au rez-de-chaussée et des crèches. Les bâtiments existants classés “monument historique” seront rénovés et intégrés de sorte que leur architecture harmonisent avec les nouveaux bâtiments d’architecture moderne.

La décision permet également d’obtenir un permis de construction pour l’extension de la Hochschule (comparable à une IAE). La faculté de design de la Hochschule est déjà située au 17, Lothstraße. En outre, une utilisation commerciale est en vue : avec le “Munich Urban Colab”, par exemple, un centre de start-ups et d’innovations pour des “Smart City Solutions” s’installerait et renforcerait Munich en tant que site informatique. Selon le Süddeutsche Zeitung, il accueillerait plus de 250 start-ups et serait géré par la TUM, l’incubateur de l’Université technique de Munich.

Quoi d’autre?

Les monuments industriels de halles nommés “Jutier” et “Tonnenhalle” sont deux structures en béton d’une centaine de mètres de longueur datant de 1926. Ces halles sont censées être entièrement rénovées. Outre la construction d’un parking souterrain, l’objectif principal est de créer des espaces pour l’art et la création artistique. En plus de cela, le conseil municipal a demandé des mener des études sur diverses interventions dans la Dachauerstraße, notamment la construction d’une ligne de tramway et de réaménager la circulation est à l’étude.

München: Ein Kreativquartier braucht die Stadt

In München schreiten die Pläne für das Kreativ-Quartier zwischen der Dachauer- und Infanteriestraße voran. Man will sich Hip. Man will sich kreativ. Und man hat einen großen Wohnungsmangel. Zeit dass sich was ändert?

Auf der Luftaufnahme des zu entwickelnden Geländes hebt sich das Areal durch seine L-Form ab. (Foto: Stadt München)

Ganze 15 Jahre reifte die Idee ein kreatives Quartier auf dem ehemaligen Gebiet der Luitpoldkasernen und Umfeld zu errichten. Dieses soll aus vier Raumunterteilungen bestehen: Kreativfeld, Kreativlabor, Kreativpark und Kreativplattform. Aus der Luft betrachtet formen die vier Teilquartiere ein L. Die Fläche erstreckt sich auf ungefähr 20 Hektar – Was 28 Fußballfeldern entspricht.

“Wohnen, Arbeiten sowie Kultur, Kunst und Wissen zu vereinen”.


Diesen Mittwoch (22.05.19) war es dann so weit und ein weiterer Meilenstein wurde gelegt: Der Bebauungsplan für die zwei Südlichen von insgesamt vier Teilquartieren wurde ausgesprochen. Für die Flächen des zukünftigen Kreativpark sowie der Kreativplattform geht es nun in die nächste Etappe.

Die Kreativplattform

Während der Bebauungsplan für das nordöstliche Kreativfeld bereits seit 2017 in Kraft getreten ist und Wohnraum für 385 Wohnungen schaffen soll, folgt die Kreativplattform mit weiteren Wohnflächen.

Auf dem neun Hektar großen Areal entstehen 341 Wohnungen durch und für die Stadtwerke München Gmbh (SWM) und Teil ihrer “Ausbauoffensive Werkswohnungen”. In dessen Rahmen wollen die Stadtwerke bis 2030 bis zu 2500 Wohnungen für die eigenen Mitarbeiter bauen.

Das Wohngebiet auf der Kreativplattform ist als Blockrandbebauung vorgesehen, sodass es im Erdgeschoss Platz für kommerzielle Aktivitäten geben wird, aber ebenso Platz für Kindertagesstätten. Dabei sollen die bestehenden denkmalgeschützten Gebäude renoviert werden und in Einklang zu den Neubauten zeitgenössischer Architektur stehen.

Durch den Beschluss wird auch ein Baurecht für die Erweiterung der Hochschule ermöglicht, während sich die Fakultät für Design bereits an der Lothstraße 17 befindet. Außerdem ist eine gewerbliche Nutzung in Sicht: So soll mit dem “Munich Urban Colab” ein Gründer- und Innovationszentrum für Smart City Solutions einziehen und München als IT-Standort stärken. Dieses soll der Süddeutschen Zeitung zufolge über 250 Start-Ups beherbergen und wird von der Unternehmer TUM betrieben, welches das Gründerzentrum der Technischen Universität München ist.

Auf einen Sprung in die Halle6 ? – Wohl erstmal noch auf unbefristete Zeit möglich.

Und was noch ?

Die Industriedenkmäler der Jutier– und Tonnenhalle, zwei ungefähr 100 Meter lange Betonkonstruktionen aus dem Jahr 1926, sollen vollständig neu instand gesetzt werden. Neben dem Bau einer Tiefgarage, sollen vor allem Räume als Kunststätten und zur Kunstschaffung entstehen. Außerdem hat der Stadtrat Untersuchungen in Auftrag gegeben, welche diverse Eingriffe in die Dachauerstraße betreffen. Es wird die Möglichkeit untersucht eine Tram-Station hinzuzufügen, sowie den Verkehrsfluss neu zu ordnen.


Munich: Did the time come for an urban & creative quarter?

In Munich, plans for the “Kreativquartier” between Dachauerstrasse and Infanteriestrasse are progressing. People want to get hip, live creative… and you have a big housing shortage. Is there a change in sight?

Seen from high above: the area forms the letter L.

For 15 years the idea matured to build a creative district on the former area of the Luitpoldkasernen and its surroundings. This is to consist of four room subdivisions: Creative field, creative laboratory, creative park and creative platform. Seen from the air, the four partial districts form an L. The area extends over approximately 20 hectares – which corresponds to 28 football pitches.

The guiding principle: to combine living, working, culture, art and knowledge.


This Wednesday (22.05.19) another milestone was set: The development plan for the two southern ones of altogether four partial districts was pronounced. For the areas of the future Creative Park as well as the Creative Platform, the next stage is now underway.

It’s not a problem of space. The area is big enough. – It’s a problem of effective housing.

The Kreativ-Platform

While the development plan for the north-eastern creative field has already been in force since 2017 and is intended to create living space for 385 apartments, the creative platform and park with additional living space will follow.

On the ninae-hectare site, 341 apartments are being built by and for the municipal utilities of Munich (SWM) and is part of its “expansion offensive for company apartments”. Within this framework, the municipal utilities intend to build up to 2,500 apartments for their own employees by 2030.

The residential area is planned as a perimeter block development so that there will be space on the ground floor for commercial activities, but as well child care places. The existing listed buildings are to be renovated and in harmony with the new buildings of contemporary architecture.

The decision also allows for a building permit for the extension of the university, while the Faculty of Design is already located at Lothstraße 17. In addition, commercial use is in sight: With the “Munich Urban Colab”, for example, a start-up and innovation centre for Smart City Solutions is to move in and strengthen Munich as an IT location. According to the Süddeutsche Zeitung, this is to accommodate more than 250 start-ups and is operated by UnternehmerTUM, which is the start-up centre of the Technical University of Munich.

Still good for a visite: The artsy Halle6.

And what else?

The industrial monuments of Jutier– and Tonnenhalle, two approximately 100 meter long concrete structures from 1926, are to be completely repaired. In addition to the construction of an underground car park, the main aim is to create spaces for and the creation of art. In addition, the city council has commissioned investigations into various interventions about the street Dachauerstraße. The possibility of adding a tram station and rearranging the traffic flow is will be investigated.

Article: Vincent Translation and photos: Olli

Saint Denis: JP Morgan invests in the Seine Saint-Denis

 

Townhall of Saint-Denis, one of the poorer suburbs of the metropolitan regions of Paris (Foto by Guillaume Baviere / CC by 2.0)

According to various media reports, the American bank JPMorgan will invest 30 million dollars (approximately 27 million euros) in the greater Paris area and in particular in the Seine-Saint-Denis department (93), as part of its “AdvancingCities” initiative.

Europe1 reports in an interview with Kyril Courboin, the French managing director of JP Morgan France, that the bank wants to invest a large part of its money in charities that counteract unemployment.

Unemployment is a major problem, especially in the Seine-Saint-Denis (93) region, as it is one of the poorest in France, bordering on Paris. Among others, clubs such as “Les Compagnons du Devoir“, “Simplon.co“, “Sport dans la Ville”, “l’AFMAe” will be supported with money. According to Businesswire, the aim is to improve the efficiency of clubs and to combat unemployment by providing training opportunities to local citiziens. The whole project is marketed as part of a social responsibility and anthropological investment. Nevertheless, the timing is remarkably good, since Paris will host the Olympic Games in 2024, which will take place to a large extent in the “93”.

 

Mumbai: Ein weiterer Meilenstein in Mumbais Metro-Projekt erreicht

Die Vorderseite einer Tunnelbohrmaschine (TMB) in Seattle. Man gibt ihr auch den “The Mole”. (Foto by SoundTransit / CC by NC-ND 2.0)

Im Rahmen des “Underground Metro Project” der indischen Stadt Bombay wurde ein Meilenstein beim Bau der Metro (Linie 3) erreicht. Die Ankunft der 17. Tunnelbohrmaschine welche noch in den Boden verlegt werden muss, markiert den baldigen Beginn der Arbeiten. Diese werden von der “Mumbai Metro Rail Corporation Limited” (MMRC) ausgeführt.

Dabei sollen die Maschinen planmäßig gleichzeitig einen 54 Kilometer langen Tunnel zwischen Colaba und Bandra Seepz bohren.

Insgesamt soll die erste unterirdische U-Bahn-Linie Bombays 33,5 Kilometer lang sein und bis 2021 fertiggestellt werden.

Die Metrolinie wird das Geschäftsviertel Cuffe Parade (Colaba) am südlichen Zipfel von Bombay mit der Sonderwirtschaftszone SEEPZ im Norden verbinden. Es sind 26 unterirdisch verlaufende Ubahn-Stationen, sowie eine Überirdische für diese Strecke in Planung.

(Symbolbild) Nachbau eines Tunnels im Bergbau Museum Bochum. Am Ende des Tunnels ist die Rückseite einer  TBM zu sehen. (Foto by Daniel Mennerich / CC by ND-NC 2.0)

Die Kosten für den Bau der unterirdischen Metro Linie werden auf 3,2 Milliarden Dollar geschätzt. Die Linie 3 soll auf eine Kapazität von 1,39 Millionen Fahrgästen pro Tag ausgelegt sein und 1,2 Kilometer unter dem Mithi-Fluss verlaufen. Mit der Verlegung der letzten Tunnelbohrmaschine von 17, welche in Tiefen von 25-30 Metern positioniert werden, gab MMRC bekannt, dass sie so bald wie möglich mit den Arbeiten beginnen möchten.

So sollen bereits 10,7 Kilometer gebohrt worden sein.  Ob sich das Unternehmen an seine Zeitvorgabe halten kann?