Hessen: Water in poor condition

The WWF warns: “Although Hessen is one of the nationwide pioneers in groundwater protection, the waters are in poor condition, contaminated with nitrate and mercury that are harmful to health. The main causes of poor ecological condition are pollution from agriculture and straightening, construction and interruption by dams. He refers to an analysis of official authority data. The 91st Conference of Environment Ministers, which took place in Bremen from 07.11.2018-09.11.2018, should “finally take water protection seriously”, according to WWF board member Christoph Heinrich. And the WWF’s warning is only the tip of the iceberg: due to persistently high nitrate levels in groundwater, the European Court of Justice condemned Germany on 20 June 2018. As a result, the German government passed a new fertiliser ordinance. Is that enough? Karsten Specht, Managing Director of the Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (Oldenburg East Frisian Water Association), believes that it is at least a step in the right direction. Problematic is the lack of transparency, the eternal struggle of the lobbyists with the political actors, and right in the middle of it the consumers. A model such as that in Denmark, for example, where farmers are allocated a certain amount of fertiliser for use, would be desirable. Another motivating reason for reducing nitrate pollution is the otherwise threatening rise in drinking water prices – yes, tap water is and remains drinkable – but separating water from nitrate is neither easy nor cheap. Nor are the fines to the EU Commission if the situation does not improve.

Duisburg: Autonomous inland waterway vessels?

Is it a contribution to solving transport and environmental problems? Autonomous inland waterway vessels are expected to be available in 15 years – this was the result of a feasibility study conducted by the Duisburg Development Center for Ship Technology and Transport Systems on October 31, 2018. The study was carried out for the Chambers of Industry and Commerce in the Ruhr area. With its canals and ports, the Ruhr area would be an ideal test area for self-propelled ships.

By transferring the goods of large Rhine freighters to smaller, self-propelled ships instead of trucks, the chances of smaller freighters becoming competitive would be increased, the development center emphasizes. But it should not be forgotten that the automotive industry is also working at full speed on autonomous technology. And in contrast to inland navigation, the automotive industry is supported by companies worth billions.

A comparison over the years also speaks against inland waterway transport: last year, 222 million tons were transported via rivers, ten years ago it was almost 250 million tons. In 2010, inland waterway transport accounted for about 6% of commercial freight transport, 9% by rail and 76% by road. As far as rail freight transport is concerned, it can be said that, despite annual growth in volume, it has not really got off the ground since the financial crisis of 2008.

For Thomas Schlipköther, the Duisburg Port’s Chief Technology and Operations Officer, there are more pressing problems at the moment anyway. These include the extremely low water levels to which one has to adapt. Furthermore, the fact that many inland waterway vessels still chug through the rivers with old diesel engines. In this context, Ursula Heinen-Esser (CDU) demanded conversion premiums for inland waterway vessels in the “Rheinische Post” (1. 11. 2018). In comparison to inland navigation, sea shipping is far more harmful in terms of pollutant emissions, as heavy fuel oil is burned (inland navigation vessels are usually ship diesel engines). Nevertheless, inland navigation has been lagging behind for years in terms of air pollutants emitted.

Marseille: Housing collapse claims eight lives

It’s a miracle that accidents don’t happen every day in Marseille,” says an anonymous expert from the TGI (Tribunal de grande instance de Marseille), among other things, about what happened on 5 November 2018 in the district of Noailles, Marseille. Two dilapidated houses collapsed in the morning and eight people were buried in the rubble. The doors of the first house, which has been classified as dilapidated since 2008, were locked or bricked up, but neighbours suspect that squatters have nevertheless gained access. In the second collapsed house, from which chunks of the façade had already broken out in September of this year, there were nine apartments, inhabited by couples and families. But these houses are by no means the only ones in a precarious condition. A government survey carried out in 2015 showed that 40,000 houses (out of a population of around 100,000) were “a risk to health or safety”. In the Noailles district, 48 percent of the building stock is considered dilapidated and inhumane.

The anger of the inhabitants is increasing. On the one hand, it is the homeowners who, even when renovation work is long overdue, only have to do the bare essentials; on the other hand, it is the municipal authorities who do not lift a finger when renovating houses or building social housing. On 14 November 2018, citizens, social organisations and interest groups commemorated the victims during a protest march with around 8,000 demonstrators.

The lack of social housing is also what forces many people to move into dilapidated houses, says Florent Houdmon, who works for the Abbé Pierre Foundation in the greater Marseille area against poverty and housing shortages. Nowhere else in France would such conditions exist. It’s no coincidence that the houses of the poor, of all people, are collapsing, as Jean-Luc Mélenchon of France Insoumise is sure when he expresses the thoughts of numerous residents of Marseille.

A technical explanation for the collapses could be the rainfalls that occurred days before, which are also held responsible for the cracks in the walls and a front door that no longer fits into the frame. However, this does not explain the lack of implementation of the principle of renovation that had already been adopted 20 years earlier, as Patrick Lacoste from the citizens’ initiative “A city centre for all” makes clear. Now the public prosecutor’s office is investigating for negligent homicide. Jean-Claude Gaudin, Mayor of Marseille since 1995, who was strongly criticised for the incidents, admitted for the first time on Sunday that he had not done enough in the fight against the dilapidated housing conditions. Insight as the first step towards improvement? It will come to light. It remains to be hoped that this incident will remain a unique example which will bring the city administration to action.

 

Bern: Reitschule investigated by the Police

On Friday evening, 23 November 2018, several dozen police officers stormed the courtyard of the autonomous Bernese Cultural Centre Reitschule. 15 men were reported to the police – 13 on suspicion of drug trafficking and two others for obstructing the operation. Among the men were nine Nigerians and one each Iraqi, Syrian, Sudanese, Moroccan and Ethiopian. Four of the men were finally arrested for illegal residence in Switzerland.
The reporting of the two parties could not be more different: On the one hand, the police, who speak of several people who had harassed them and obstructed them in their operations. An unknown person would even have shot them from the balcony with a slingshot. The riding school’s media group, on the other hand, claims that at least one person was injured by rubber bullets. In addition, the restaurant “Sous le Pont” located in the Reitschule had been affected for hours.
Thick air prevailed however already before. Already on 1 September 2018 there were riots between the police and visitors to the Reitschule, where the police, according to their own statements, were thrown at with water balloons and attacked with fireworks, iron bars and bottles after patrolling the riding school in full gear. The “Reitschüler”, on the other hand, testify that they were shot with rubber shot at head height. The rubber shot had been marked with smileys and other inscriptions, which substantiated the suspicion of a planned escalation, writes the media group of the Reitschule. Police spokeswoman Jolanda Egger says that the police do not do such a thing, because it would contradict their principles. The deployment would be checked by the police.

The following video shows a person filming the operation who was sprayed with pepper spray:

 

Is the suspicion of a planned escalation justified? The police themselves speak of their strategy as a “preventive presence marking”, which they consider necessary due to the increasing number of cases of serious bodily harm in urban nightclubs.
According to Reto Nause, security director of the city of Bern and CVP politician, it is not a good idea to avoid the Reitschule simply for fear of escalation. There must be no such thing as “lawless spaces,” he notes, stressing that the strategy of preventive presence would be maintained even after riots. By the way, Nause was banned from the Reitschule on the same evening of the last events on 23 November, when he apparently happened to be strolling around the forecourt after a concert. What he reacted to with incomprehension was that the state would subsidize the cultural center, and that the fact of being expelled from a public space was a contradiction in terms. The Reitschule, on the other hand, countered that the storming of a restaurant does not exactly testify to tolerance and dialogue.

In the course of the events the desire for bodycams was not expressed for the first time: the mini cameras on the body of the policemen should provide for more transparent operations. Today, filming within the legal framework is only permitted at public events in the Canton of Berne if there are concrete indications that criminal offences could be committed (for example, at unauthorised rallies). It was only in April that an unauthorised Afrin rally was dissolved by the police. As a result, on 30 August 2018, the Bern City Parliament ordered an independent investigation against the will of Nause.
Whoever may have thrown the first stone, there are different opinions among the population about the autonomous cultural centre. “Close the shop”, demand those who see in the “Reitschüler” above all useless riot brothers. But more differentiated opinions warn against a shift in the problem of drug trafficking. And what about the street next to the Bundeshaus? Nobody would say a word about that either, according to the cynical reply of an anonymous user. The voting results so far speak a clearer language: the Bernese electorate has already voted five times on the abolition of the centre, but each time they were against it. The last time the sale of the building was rejected was in 2010 with a majority of 68.4% votes. A clear commitment to tolerance and cultural diversity, said city president Alexander Tschäppät (SP).

Berlin: Controversy around Germanys rent brake

Average earners in German cities have to leave a lot of money on the table to buy a new apartment – the rental price brake introduced in June 2015 has even increased the increase in this segment.

A study commissioned by the ARD magazine Panorama by the real estate market specialist empirica-systeme revealed unpleasant figures. Many households would have to spend more than 27% of their net income on rent, which is considered problematic by experts. The lower the income, the less money is left for other living expenses. In 64 German cities, residents with an average income cannot avoid paying more than 27%. This applies above all to smaller cities such as Schwerin, Erfurt and Rosenheim. In Berlin, on the other hand, the so-called rent burden rate is an incredible 41.3%.

The high prices can be explained on the one hand by increasing land prices and strong demand in cities, but on the other hand also by rising construction costs. As many building regulations in the areas of fire protection, noise protection and insulation have tightened since 2005, prices have risen by 33% during this period, according to the German Institute for Economic Research (DIW).

A measure criticised for inefficiency 

Building in the east of Berlin.

What concrete action has been taken against this? According to former commissioner Dietmar Walberg, the commission set up by the federal government in 2014 to reduce construction costs would have drawn up important proposals, but these were not implemented. The rent brake would also contribute little to improving the situation, according to the Association of Towns and Municipalities. This was introduced by the coalition in the last legislative period and tightened at the beginning of the year. Urban planning expert Norbert Portz sees no quantifiable improvement, and would not be opposed to abolition. The rent brake would only cure the symptoms of dilapidated housing construction and would not provide a viable solution. Instead, the federal government would have to assume more responsibility in social housing construction. It would be best for the municipalities to build themselves – which they are not doing at the moment, as land is available but private owners do not want to sell it. In Addition, jobs are to be transferred to the countryside, for example through digitisation – and thus give people a reason to move out of the city.

Who will benefit from the rent brake? Study author Claus Michelsen states that “the average development of rents is slowing down”. However, this is in the order of only 2 to 4%, and has no influence on the segment of new buildings – these are not subject to the rent brake. According to a DIW expert, this is a good thing, because otherwise the residential construction sector could be stalled.

Previously, the Federal Ministry of Justice had already investigated 91 cases, most of which took place in Berlin, where tenants successfully applied the brake in three quarters of the cases – resulting in average repayments of EUR 167 per month.

In seven federal states the rent brake does not apply at all. Although the states have the right to have the rent brake applied in areas with a tight housing market, the necessary legal ordinances may only be issued until 31 December 2020. There is still room for improvement, as Justice Minister Katarina Barley (SPD) says. In spring 2019 she plans to present a bill to extend the scheme by 5 years. The rent index is to be corrected by the fact that the leases of the last six (instead of the past four) years represent the local custom. She is satisfied with the effect already achieved, even if she admits that the rent brake alone cannot heal the market.

In the following interview she talks about the tightening of the rent brake, what else it contains and what should be improved:

The coalition partner CDU/CSU takes a critical view of the restriction of rent increase possibilities associated with the rent brake: “Interest in investments in the housing market could suffer as a result.

In any case, the rent problem cannot be denied: The fact that the popular initiative “Expropriate German Housing” is falling on fertile ground even before 20,000 signatures have been reached in Berlin is putting the Senate under pressure.

This article is a translation from the original “Berlin Umstrittene Mietpreisbremse“, which was written by Anna M .

Berlin : La controverse du plafonnement des loyers

Dans les villes allemandes, le travailleur moyen doit dépenser beaucoup d’argent pour un nouvel appartement – l’encadrement des prix de location introduit en juin 2015 a même intensifié la hausse dans ce segment.

Une étude commandée par le magazine Panorama de l’ARD par un spécialiste du marché immobilier empirica-systeme a révélé des chiffres peu attrayants. En effet, de nombreux ménages devraient consacrer plus de 27 % de leur revenu net au loyer, ce qui est considéré comme problématique par les experts. Plus le revenu est faible, moins il reste d’argent pour les autres frais de subsistance. Dans 64 villes allemandes, les habitants à revenu moyen ne peuvent éviter de payer plus de 27%. Cela vaut surtout pour les petites villes comme Schwerin, Erfurt et Rosenheim. En revanche, à Berlin, le taux dit de la charge locative s’élève à 41,3 %.

Les prix élevés s’expliquent d’une part par l’augmentation du prix des terrains et la forte demande dans les villes, mais aussi par les coûts de construction élevés. Comme de nombreux règlements de construction dans les domaines de la protection contre l’incendie, de l’isolation acoustique et de l’isolation ont été resserrés depuis 2005, les prix ont augmenté de 33 % au cours de cette période, selon l’Institut allemand pour la recherche économique (DIW).

Une mesure critiqué pour son inefficacité

Architecture soviétique dans l’Ouest de Berlin près du quartier Friedrichshain / Lichtenberg.

Quelles mesures concrètes ont été prises à cet égard ? Selon l’ancien commissaire Dietmar Walberg, la commission créée par le gouvernement fédéral en 2014 pour réduire les coûts de construction aurait élaboré des propositions importantes, mais elles n’ont pas été mises en œuvre. Selon l’Association des villes et municipalités, l’encadrement au loyer ne contribuerait guère à améliorer la situation. Celui a été introduit par la coalition au cours de la dernière législature et renforcé au début de l’année.

L’expert en urbanisme Norbert Portz ne voit pas d’amélioration quantifiable, et ne voyait pas d’inconvénient à sa suppression. Cette mesure ne ferait que guérir les symptômes de la situation de mauvaise condition dans la construction de logements et ne constituerait pas une solution viable. Au lieu de cela, le gouvernement fédéral devrait assumer davantage de responsabilités dans la construction de logements sociaux. Il vaudrait mieux que les municipalités construisent elles-mêmes – ce qu’elles ne font pas pour le moment, car les terrains sont disponibles mais les propriétaires privés ne veulent pas les vendre. En outre, l’emploi devrait être délocalisés à la campagne, par exemple par le biais de la numérisation, ce qui donnera aux gens une raison de quitter les grandes villes.

Qui bénéficiera de l’encadrement des loyers ? Claus Michelsen, auteur de l’étude, déclare que “l’évolution moyenne des loyers ralentit”. Il s’agit toutefois d’un ordre de grandeur de 2 à 4 % seulement, qui n’a aucune influence sur le segment des nouveaux bâtiments – ceux-ci ne sont pas soumis au frein du loyer. Selon un expert de DIW, c’est une bonne chose, car sinon le secteur de la construction résidentielle pourrait être bloqué.

Auparavant, le ministère fédéral de la Justice avait déjà enquêté sur 91 affaires, dont la plupart ont eu lieu à Berlin, où les locataires ont réussi à serrer l’encadrement des loyers dans trois quarts des cas, ce qui représente un remboursement moyen de 167 euros par mois.

Dans sept provinces, l’encadrement du loyer ne s’applique pas du tout. Bien que les pays aient le droit d’appliquer l’encadrement au loyer dans les zones où le marché du logement est tendu, les réglementations légales nécessaires ne peuvent être décrétées que jusqu’au 31 décembre 2020. Il y a encore place à l’amélioration, comme le dit la ministre de la Justice Katarina Barley (SPD). Au printemps 2019, elle a l’intention de présenter un projet de loi visant à proroger le dispositif pour une durée de 5 ans. L’aperçu locatif doit être corrigé en représentant la norme locale dans les contrats de location des six dernières années (au lieu des quatre dernières). Elle était satisfaite de l’effet déjà obtenu, même si elle admettait que l’encadrement du loyer ne pouvait à lui seul guérir le marché.

Dans l’interview téléphonique qui suit, elle parle du resserrement du frein au loyer, de ce qu’il contient d’autre et de ce qui devrait être amélioré :

Le partenaire de la coalition CDU/CSU se montre critique à l’égard des restrictions à l’augmentation des loyers liées a l’encadrement sur les loyers : “L’intérêt pour les investissements dans le marché du logement pourrait en souffrir.

En tout état de cause, le problème du loyer ne peut être nié : Le fait que l’initiative populaire “Exproprié la Deutsche Wohnen” tombe sur un terrain fertile avant même que 20.000 signatures aient été obtenues à Berlin met le Sénat sous pression.

Cet article a été tiré de l’original de Anna M apparu sous le titre “Berlin umstrittene Preisbremse

 

Berlin: Umstrittene Mietpreisbremse

Für eine Neubauwohnung müssen Durchschnittsverdiener in deutschen Städten viel Geld liegen lassen – die im Juni 2015 eingeführte Mietpreisbremse hat einen Anstieg in diesem Segment sogar verstärkt.

Eine Untersuchung im Auftrag des ARD-Magazins Panorama des Immobilienmarktspezialisten empirica-systeme ergab unschöne Zahlen. Viele Haushalte müssten mehr als 27% ihres Nettoeinkommens für die Miete aufbringen, was unter Experten als problematisch gilt.  Je kleiner das Einkommen, desto weniger Geld ist für den sonstigen Lebensaufwand übrig. In 64 deutschen Städten kommen Einwohner mit Durchschnittseinkommen nicht darum herum, mehr als 27% zu zahlen. Dies betrifft vor allem kleinere Städte wie Schwerin, Erfurt und Rosenheim. In Berlin hingegen liegt die sogenannte Mietbelastungsquote bei unglaublichen 41,3%.

Die hohen Preise lassen sich einerseits aus gestiegenen Bodenpreisen und hoher Nachfrage in Städten, andererseits aber auch durch hohe Baukosten erklären. Da sich seit 2005 viele Bauvorschriften aus den Bereichen Brandschutz, Schallschutz oder auch Dämmen verschärft haben, stiegen die Preise in dieser Zeit um 33%, so das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Was wurde nun konkret dagegen unternommen? Die 2014 von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Senkung der Baukosten hätte zwar wichtige Vorschläge ausgearbeitet, welche aber nicht umgesetzt wurden, so ehemaliges Kommissionsmitglied Dietmar Walberg. Auch die Mietpreisbremse würde laut Städte- und Gemeindebund wenig zur Besserung der Situation beitragen. Diese wurde von der Koalition in der vergangenen Legislaturperiode eingeführt, und zu Jahresbeginn verschärft. Städtebauexperte Norbert Portz sieht keine quantifizierbare Verbesserung, und wäre nicht gegen eine Abschaffung. Die Mietpreisbremse würde lediglich die Symptome eines maroden Wohnungsbaus kurieren, und keine brauchbare Lösung bereithalten. Stattdessen müsste der Bund mehr Verantwortung im sozialen Wohnungsbau übernehmen. Am besten würden die Kommunen selbst bauen – was sie momentan nicht tun, da zwar Land vorhanden ist, private Besitzer aber nicht verkaufen wollen. Zusätzlich sollen Arbeitsplätze, zum Beispiel durch Digitalisierung aufs Land verlegt werden – und so den Menschen einen Grund geben, aus der Stadt wegzuziehen.

Maßnahmen unter Kritik

Sowjetische Architektur in Osten von Berlin. Friedrichshain / Lichtenberg

Wem bringt die Mietpreisbremse etwas? Studienautor Claus Michelsen konstatiert, “die durchschnittliche Mietentwicklung wird gebremst”. Dabei handelt es sich aber um eine Grössenordnung von lediglich 2 bis 4%, und hat keinen Einfluss auf das Segment der Neubauten – denn diese unterliegen nicht der Mietpreisbremse. Laut einem DIW-Experten sei das gut so, denn ansonsten drohe ein Abwürgen der Wohnungsbaukonjunktur.

Zuvor untersuchte das Bundesjustizministerium bereits 91 Fälle, die sich zumeist in Berlin abspielten, wo sich Mieter in drei Viertel der Fälle erfolgreich auf die Bremse beriefen – und so zu Rückzahlungen im Durchschnitt von 167 Euro pro Monat kamen.

In sieben Bundesländern gilt die Mietpreisbremse gar nicht. Zwar haben die Länder das Recht, in Gebieten mit engem Wohnungsmarkt die Mietpreisbremse greifen zu lassen, doch die dazu nötigen Rechtsverordnungen dürfen nur noch bis zum 31. Dezember 2020 erlassen werden. Es besteht noch Luft nach oben, wie Justizministerin Katarina Barley (SPD) sagt. Im Frühjahr 2019 will sie einen Gesetzesentwurf zur Verlängerung des Instruments um 5 Jahre vorlegen. Der Mietspiegel soll korrigiert werden, indem die Mietverträge der letzten sechs (anstatt der bisher vier) Jahre das Ortsübliche abbilden. Sie sei zufrieden mit dem bereits erreichten Effekt, auch wenn sie einräumt, dass die Mietpreisbremse allein den Markt nicht heilen könne.  

In folgendem Telefoninterview spricht sie von der Verschärfung der Mietpreisbremse, was diese sonst noch alles beinhaltet und was besser werden soll:

Die mit der Mietpreisbremse einhergehende Einschränkung der Mieterhöhungsmöglichkeiten sieht der Koalitionspartner CDU/CSU kritisch: Das Interesse an Investitionen im Wohnungsmarkt könne darunter leiden.

Auf jeden Fall lässt sich das Mietpreis-Problem nicht verleugnen: Dass die Volksinitiative “Deutsche Wohnen enteignen” bereits vor dem Erreichen von 20’000 Unterschriften in Berlin auf fruchtbaren Boden fällt, setzt den Senat unter Druck.

 

Dublin: Gegen Mietenwahnsinn und Immobilienhaie: Besetzen?

Irland. Leerstand, teure Mieten und Slumlords treiben immer mehr Menschen in die Wohnungslosigkeit. Vor allem Dublin ist betroffen. Diesen Sommer begannen verschiedene Graswurzel-Initiativen sich zu wehren und auf die Missstände hinzuweisen. Der Hintergrund zu einem Sommer der Hausbesetzungen:

Wiliam Murphy, Fotograf aus Dublin, lebte 1979 in San Jose, Kalifornien, als er an einem Wochenende San Franscico besuchte und zum ersten Mal in seinem Leben, Obdachlosigkeit auf den Straßen erlebte.

Für Ihn – schockierend und ungewöhnlich, denn 1970 war es in Irland üblich, dass der irische Staat Menschen ein Dach über den Kopf gewährleistete. Viele Kollegen von ihm lebten in Cremlin, Bellyfermon und Cabra. Dies sollte sich jedoch ändern, als der Staat den Bau und die Instandhaltung von Sozialwohnungen an den privaten Sektor abgab.

Portobello, Dublin 2, Richmondstreet South- Eine Gegend mit vielen verfallenden Häusern. Manche von Ihnen werden vorübergehend genutzt. Im Bild ein Hof in dem Foodmarkets veranstaltet  sowie Außenwände Graffiti-Sprühern zur Verfügung gestellt werden. (Photo by: William Murphy / CC BY-SA 2.0)

Nach seiner Rückkehr nach Dublin begann ihm ab 2007 die steigende Zahl Menschen, welche im Zentrum vor der Ladenzeilen schliefen, aufzufallen. In seinem professionellen Umfeld stieß er dabei auf taube Ohren, da ihm seine Arbeitskollegen entweder nicht glaubten, oder behaupteten es wären Drogensüchtige. Doch seitdem hat sich das Problem verschärft, bis hin zu einem Stand, an dem es nicht mehr möglich ist das Problem der Obdachlosigkeit herunter zureden.
Dank seiner Auslandserfahrung stellt Murphy Parallelen zur Wohnsituation zwischen San Franscico und Dublin fest. Denn beide Städte seien seiner
Meinung nach für normale Menschen nicht erschwinglich. Unter anderem da sich nur Angestellte der Hightech-Sparte Neubauwohungen leisten können.
Das derzeitige Obdachlosigkeitsproblem hinterlässt bei ihm einen bitteren Nachgeschmack. Vor allem da er vor fünf Jahren selbst von einer Hypothekenzahlung betroffen war und kämpfen musste, seine Schulden abzuzbezahlen. Murphy archiviert mit seiner Kamera die Straßen des heutigen Dublins.

Als ich Anfang Juli diesen Jahres in Dublin war, erfassten drei Sachstände meine Aufmerksamkeit: Zum Einen die vielen Touristen und Sprachstudenten, welches ein ausgelassenes Leben, zwischen Englisch-Lernen und Bar Hopping führten. Und zum Anderen die hohe Zahl an Obdach- und Wohnungslosen, welche in einem Gegensatz zur riesigen Anzahl, leerstehender und verbarrikadierter Häuser standen.

 

Leerstand soweit das Auge reicht – Ardee Street, Dublin 8. (Photo by William Murphy / CC BY-SA 2.0)

Laut der Wohltätigkeitsorganisation Focus Irland sowie staatlichen Erhebungen, lag 2014 die Zahl der Obdachlosen Menschen in Irland knapp unter 4.000. So stieg sie innerhalb von vier Jahren auf fast 10.000 an. Betroffen sind Einzelpersonen und Familien in privaten Mietverhältnissen.  Im Oktober suchten 1700 Familien eine Notunterkunft auf, darunter 3725 Kinder.

Doch die Dunkelziffer liegt sehr wahrscheinlich wesentlich höher, da viele Personen durch das soziale Netzwerk von Freunden und Bekannten aufgefangen werden ( – Couch surfing). Diese werden jedoch nicht in den Statistiken erfasst.

Die Wohnungsnot hat sich seit der Wirtschaftskrise in 2008 stetig verschlimmert. Unter anderem zwecks der legislativen Entscheidung Gelder für  Sozialwohnungen zwischen der Krise und 2014, um 72 % zu kürzen und auf Private Vermieter zu setzen. So fiel das Budget von 1,34 Milliarden auf 390 Millionen.

Keine Wohnungen trotz grassierendem Leerstand

Poster-Aktion des Irish Housing Networks (Photo by: Irish Housing Network)

2015 erstellte der Dublin Inquierer eine erste unvollständige Karte leerstehender Gebäude. Diese weist bereits eine Anzahl von 389 vermerkten Einheiten auf.

Der Leerstand ist leicht zu erkennen – zwischen  den verbarrikadierten Fenstern, verfallenden Fassaden und hohen Absperrungen. Als im darauf folgendem Jahr die Housing Agency einen Bericht zum Leerstand veröffentlichte, in dem für Dublin 38.000 leerstehende Objekte verzeichnet waren. Seitdem verringerte sich die Zahl dem TheGuardian zufolge auf 30.000 leerstehende Objekte für 2018. Dennoch wuchs die Obdachlosenszahl

Doch die betroffenen Bürger geben sich nicht geschlagen und beginnen mit kreativen Methoden auf den Missstand hinzuweisen. So zum Beispiel das Irish Housing Network (IHN), einem Dachverein von 14 Graswurzel-Initiativen welche sich für bezahlbaren und lebenswürdigen Wohnraum einsetzen. Im Sommer riefen sie dazu auf, in ganz Irland Leerstand mit gelben Plakaten zu markieren. Auf gelbem Hintergrund darauf zu sehen, die Umrisse einer Familie unter einem Dach und dem Schriftzug: “Schande über dich – Dies könnte ein Zuhause sein”.

Das Problem der leerstehenden Gebäude, welche entweder in einem sehr schlechtem Zustand sind und seit Jahren auf eine Neuentwicklung warten oder aus spekulativen Gründen ungenutzt bleiben, prägen die städtische Landschaft. Dublin mit seinen hohen Mieten ist lukrativ für Immobilienhaie, welche durch den Leerstand die Preise in die Höhe treiben lassen.

Anbieter wie AirBnB nehmen ebenso den Iren Wohnraum weg, da sich die Eigentümer neben einer hohen Gewinnspanne, nicht an das klassische Mietrecht halten müssen.  Vor allem Dublin, als Universitäts – und Sprachschulenstadt ist davon betroffen. Doch die von InsideAirBnB gelisteten 1300 Ferienwohnungen sowie 1100 Zimmer sind nur die Spitze des Eisberges.

In den Fängen der irischen “Marchands de sommeil”

Besonders schlimme Landlords sind im Sprachgebrauch unter dem Begriff Slumlords verpöhnt. Sie sind die irische Version der französischen “Marchands de sommeil” (Schlaf-Händler). Diese Miethaie vermieten Zimmer mit sechs bis acht Betten für bis zu 450  Euros  pro Kopf. Meistens betrifft dies Menschen in prekären Situationen, welche nicht die Möglichkeit besitzen, sich zu wehren. Diese überfüllten Schlaf-Unterkünfte werden nicht von den Slumlords instand gehalten. Brandschutzmängel und Schimmel an den Wänden gehören zum Alltag.

Wer in solch einem dubiosen  Mietverhältnis landet, bekommt selten das vorgeschriebene Mietbuch ausgehändigt. In diesem müssen die Personalien des Eigentümers vermerkt sein, sowie eine Auflistung der vergangenen Mietpreise aufweisen. Es soll Mieter vor Willkür schützen, doch mangels einer rigorosen Umsetzung, wird diese Vorschrift in vielen Fällen missachtet. Die Betroffenen befinden sich dabei in einer Zwickmühle, da sie auf eine Unterkunft angewiesen sind und nicht immer die Möglichkeiten haben, ihre Recht geltend machen zu lassen.

Eine kleine Twitter-Umfrage der Dublin Central Housing Action welche sich für Menschen in Wohnungsnot einsetzt und Teil der TBYCDUblin-Bewegung (“Take Back Your City Dublin”) ist, ergab das von 650 Befragten ganze 87 % kein Mietbuch erhalten hatten:

Slumlords und Miethaien entschlossen gegenübertreten

Slumleaks ein Kollektiv von Betroffenen hat sich unter dem Motif: “Exposing Irish Slumlords” zusammengeschlossen und berichtet regelmäßig über Schikanen, Gewaltandrohungen und Vertreibungsaktionen durch gewissenlose Slumlords. Der Fall Paul Howard Tenant#1 gibt Einblicke in den Alltag des Miethaies Paul Howard:

Die sechs Mieter am Mountjoy Square in Dublin 1, befanden sich Ende letztens Jahres plötzlich auf der Straße, als sie sich am 13. Dezember aus ihrer Wohnung ausgeschlossen vorfanden. Der Eigentümer hatte das Schloss der Haustür ausgewechselt und ihre ganzen Habseligkeiten in Plastiktüten auf die Straße gestellt. Zuvor waren sie gegen ihren Vermieter vor Gericht gegangen. Der Zustand der Wohnung, mit einem kaputten Fenster und Schimmel an den Wänden, sowie die willkürliche Mieterhöhungen von 650 auf 750 Euros, war unerträglich geworden. Die im Winter stattgefundende Vertreibung, stuft Slumleaks als illegal ein.

So schilderte einer der Betroffenen von Mountjoy Square gegenüber Slumleaks folgendes über die Zahlung der Miete: “Jeden Monat sammeln wir unsere Miete ein und Paul Howard oder einer seiner Freunde kommt vorbei, um sie einzusammeln – Insgesamt 4200 € in bar. Manchmal verlangt er auch, dass wir die Miete direkt zu seinem Waschsalon in die Talbot Street 60 bringen.”

Dublins Antwort auf die Krise: #besetzen

“Homes not Hostels” – Direct Action um auf Wohnmissstand aufmerksam zu machen. (Photo by: Opendemocracy)

 

Die Aktivisten der Graswurzel-Bewegungen bedienen sich Direct-Action-Methoden, um auf den Missstand aufmerksam zu machen. So gehören Plakatier und Banner-Aktionen, genauso wie regelmäßige Essensausgaben und temporäre Besetzungen zum Inventar der fest entschlossenen Aktivisten. Direct-Action, welches auch als Synonym für zivilen Ungehorsam verstanden werden kann, beschreibt die Möglichkeiten durch pazifistische Ansätze auf gesellschaftliche Probleme hinzuweisen und Debatten anzustoßen. Wie im Fall vom “Take Trinity Back”, einem Studentenprotest der im März ausbrach:

Die Leitung des Trinity Colleges hatte beabsichtigt, zusätzliche Kosten von 450 Euros für das Wiederholen von Prüfungen einzuführen. Daraufhin protestierten die Studierenden und besetzten die historische “Dinning Hall” für drei Tage. Als die Besetzung aufgelöst wurde, kamen 1000 Studenten und bejubelten ihren Kommilitonen zu. Die Universitätsleitung schlug einen versöhnlichen Ton an und ließ von seinem Vorhaben hab. Die Besetzung des Universitätsgebäudes wirkte wie ein erster Windstoß, der sich auf die Straßen von Dublin ausbreiten sollte. Der Frühling war zu Ende, doch brodelte es bereits an anderen Ecken…

Der Beginn eines Sommers der Besetzungen

Mai. Ein paar Blocks vom Mountjoy Square entfernt: Die Bewohner von fünf Häusern in der Summerhill Parade 33-39, Dublin 1, werden aus ihren Zimmern vertrieben. Diese welche sich mit bis zu zwanzig anderen Personen die Unterkunft pro Reihenhaus teilten und zu einem großen Anteil brasilianischer Herkunft sind, waren im Gespräch mit der Irish Times nicht in der Lage den Eigentümer der Häuser zu nennen. Die Bewohner wurden von verschiedenen Graswurzel-Initiativen unterstützt, darunter die “Dublin Central Housing Action”,”Take back Trinity”, “Brazilian Left Front” und vier weiteren lokalen Bewegungen.

7. August – Aus Protest beginnen die Gruppen Summerhill Parade 35 zu besetzen und mit Ständen vor den Häusern auf auf die lokalen Wohnprobleme aufmerksam zu machen.

Bereits seit Monaten organisierte die Dublin Central Housing Action eine Facebook-Kampagne gegen Pat’ODonnel. Dieser und seinem Investement-Fond, der “Co Ltd Retirement and Death Benefit Plan” – einer Pensionskasse von 67 Mitgliedern.  Gegenüber der Irish Times verneinte ein Sprecher Anfang August, dass den ODonnels die Grundstücke in der Summerhill Parade gehörten. Jedoch reichte Pat’ODonnel Mitte August, im Namen seines Pensionsfonds Klage gegenüber den Besetzern ein.

Im Video wird die Hausbesetzung offiziell verkündet. In einem Abschnitt fordert ein Aktivisten das Vorkaufsrecht der Stadt ein:

“Genug ist Genug.
Pat O’Donnel soll nicht weiter diese Häuser besitzen.
Mietpreissteigerungen, Räumungen, schlechte Wohnbedingungen, Menschen die in überfüllten Häusern auf Stockbetten untergebracht sind, die in Hostels und Hotels oder auf der Straße übernachten. Wir hören jeden Tag von Jemandem der von diesen Umständen betroffen ist.
Doch es gibt keinen wirklichen und bedeutungsvollen, politischen Willen die Wohnkrise anzugehen. Unsere Forderung ist es, dass die Immobilien von Pat’Odonnel an der Summerhil Parade von der Stadt gekauft werden und der lokalen Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden.”

Den Worten wird kein Gehör geschenkt und zehn Tage später verlassen die Aktivisten in einem Demonstrationszug das Gebäude.

17. August – Das Gericht hatte die Räumung entschieden. 750 Meter und einige Straßenabbiegungen weiter, ziehen die Aktivisten der TBYC-Dublin   in einem Demonstrationszug daraufhin in ein leerstehendes Haus an der Frederick Street North 34. Dieses gehört einer Versicherungsfirma und steht seit drei Jahren leer.

25. August – Anlässlich des Besuches von Papst Franziskus in Dublin, rufen die Aktivisten einen Aktionssamstag aus, an dem das Haus ausschließlich von Frauen und Kindern besetzt ist. Dies verstehen die Aktivisten als Erinnerungsaktion, da in den Magdalenen-Wäschereien bis ins späte 20. Jahrhundert Alleinerziehende und ihre Zöglinge Zwangsarbeit verrichten mussten. Ein Volks-Trauma wofür sich der irische Staat erst in  2013 bei über 10.000 Personen entschuldigte.

Nach 25 Tagen – Die Räumung vor der Tür

11. September – Zwei Wochen zuvor hatte das Gericht abermals zu Gunsten der Landlords entschieden, doch das Haus blieb weiterhin besetzt. Immer mehr Menschen unterstützen die TBYCDublin. Als an einem Dienstag Abend gegen sieben Uhr  ein Sprinter ohne vorderes Nummernschild auftaucht. Vermummte Person treten aus dem Wagen und versuchen sich Einlass zum Haus zu verschaffen. Diese “privaten Sicherheitsleute” werden später von der Gardai, der lokalen Polizei, abgelöst.

Fünf der Aktivisten werden auf rabiater Weise auf das Polizeirevier an der Store Street gebracht. Angaben der Zeitung Thejournal zufolge, welche ausführlich über die Räumung berichtete, kamen bis zu 100 Demonstranten vor dem Haus zusammen. Später verlegte sich die Demonstration vor das Polizeirevier, woraufhin drei der Aktivisten freigelassen wurden. Das Hausprojekt jedoch wurde beendet.

Aus Solidarität mit der TBYCDublin kam es in ganz Irland zu Hausbesetzungen, wie zum Beispiel in Waterford, wo Aktivisten eine 24-Stunden Besetzung eines leerstehenden Gebäudes der Stadt abhielten.

Munich: Le musée de la nouvelle Pinacothèque ferme ses portes jusque à 2025

À quoi ressemblera la Neue Pinakothek après sa rénovation ?

La nouvelle Pinacothèque de Munich, institution emblématique de la capitale du sud de l’Allemagne, a fermé ses portes au début de l’année. Le musée, où l’on pouvait voir des œuvres de Vincent van Gogh, Gustav Klimt et Goya, a un besoin urgent de rénovation.

En cas de fortes pluies, l’eau s’écoule par le toit, tandis que les murs sont remplis d’amiante, un matériel qui contient des substances toxiques utilisées comme isolant précoce. Selon le Bayerischer Rundfunk, la technique de ventilation et de climatisation des locaux est également obsolète, c’est pourquoi le bâtiment sera fermé jusqu’en 2025. Aucune information n’a été donnée sur les coûts, car ils doivent encore être décidés par le parlement bavarois.

Vaste affluence de visiteurs et couronnement par une visite finale

Le 30 décembre, devant l’entrée de la nouvelle Pinacothèque, une file d’attente énorme fait la queue pour voir pour la dernière fois la collection dans toute sa splendeur.

Afin de permettre à tous ceux qui s’intéressent à la culture de dire adieu aux chefs-d’œuvre du XIXe siècle, l’entrée était libre du 17 au 30 décembre. Il s’en est suivi un afflux massif de visiteurs qui s’est étendu jusqu’à la Barerstraße le dernier jour de l’année, à 11 heures du matin. Celui-ci a ensuite été en partie transféré dans l’ancienne Pinacothèque et dans les autres zones culturelles du quartier des musées de Munich.

Le dernier jour de la nouvelle Pinacothèque s’est conclu pour la toute dernière fois par une dernière visite d’adieu. Le directeur général, le professeur Bernhard Maaz a introduit les visiteurs à Rodin avec ses sculptures et au classicisme, tandis que la médiatrice artistique, la docteure Alina Langer sous la devise “Sous le soleil du Sud. Vincent van Gogh”, a donné aux personnes intéressées l’occasion d’apprendre quelque chose sur l’expressionnisme.

Les œuvres les plus importantes de la collection de la nouvelle Pinacothèque ne sont cependant pas écarté complètement. Certaines des œuvres resteront visible aux public à la collection Schack et l’aile est de la Vieille Pinacothèque. Les autres œuvres sont destinées à être exposées dans d’autres musées de la collection nationale bavaroise de peinture.

 

Saint Denis: JP Morgan investit dans la Seine Saint-Denis

La mairie de Saint Denis (Foto by Guillaume Baviere / CC by 2.0)

Selon différents médias, la banque américaine JPMorgan investira 30 millions de dollars (environ 27 millions d’euros) en région parisienne et en particulier dans le département de la Seine-Saint-Denis (93), dans le cadre de son initiative “AdvancingCities“. Europe1 rapporte dans un entretien avec Kyril Courboin, le directeur général français de JP Morgan France, que la banque souhaite investir une grande partie de son argent dans des associations caritatives qui luttent contre le chômage.

Le chômage est un problème majeur dans la région Seine-Saint-Denis (93), car elle est l’une des plus pauvres de France et limitrophe à Paris. Entre autres, des clubs tels que <<Les Compagnons du Devoir>>, <<Simplon.co>>, <<Sport dans la Ville>>, <<l’AFMAe>> seront soutenus financièrement. Selon Businesswire, l’efficacité des associations doit être améliorée et le chômage doit être combattu par des possibilités de formation en continue.  L’ensemble est presenté dans le cadre d’une responsabilité sociale, ainsi que d’investissements anthropologiques. Néanmoins, le timing est remarquablement bien fixé, puisque Paris 2024 accueillera les Jeux Olympiques, qui se dérouleront en grande partie dans le “93”.